Vier von knapp 6000 Anschlüssen gesperrt

In seltenen Fällen müssen wir bestimmte Anschlüsse vorübergehend sperren, um unser Netzwerk zu schützen. Dies geschieht aufgrund von sogenannten Abuse-Meldungen, die anzeigen, dass von einem Anschluss aus missbräuchliche Aktivitäten stattfinden könnten. Diese Meldung erhalten wir vom BelWü-CSIRT (Computer Security Incident Response Team), und unsere Aufgabe ist die Unterbindung des Missbrauchs durch geeignete Maßnahmen, denen wir durch das Abschalten des Anschlusses nachkommen.

Was ist eine Abuse-Meldung?

Kurz gesagt, eine Abuse-Meldung wird ausgelöst, wenn verdächtige oder ungewöhnliche Aktivitäten von einem Internetanschluss aus beobachtet werden. Dies kann beispielsweise der Versand von Spam-E-Mails oder unerlaubte Zugriffsversuche auf andere Rechner sein. Oftmals ist euch dieses Verhalten gar nicht bewusst, da es meist durch Viren oder andere Schadsoftware verursacht wird, die sich unbemerkt auf einem der Geräte im Netzwerk eingenistet hat.

Kein Vorwurf an euch

Wir möchten betonen, dass eine solche Sperrung keinesfalls als Vorwurf gegenüber den betroffenen Nutzerinnen und Nutzern zu verstehen ist. In den meisten Fällen seid ihr selbst Opfer von Schadsoftware, die ohne euer Wissen agiert. Unsere Priorität liegt darin, das Problem schnell zu identifizieren und zu beheben, um weitere Schäden zu vermeiden.

Warum wir den Anschluss sperren

Die schnellste und effektivste Methode, um euch über ein mögliches Sicherheitsproblem zu informieren, ist das vorübergehende Abschalten des Anschlusses. Diese Maßnahme erregt sofort Aufmerksamkeit und veranlasst die meisten Nutzerinnen und Nutzer, sich umgehend mit uns in Verbindung zu setzen. So können wir das Problem gemeinsam schnellstmöglich angehen.

Wir sind fast durchgehend erreichbar

Bitte beachtet, dass wir auch am Wochenende und außerhalb der üblichen Arbeitszeiten für euch erreichbar sind. Sollte euer Internetanschluss unerwartet nicht funktionieren, zögert nicht, uns zu kontaktieren. Wir stehen bereit, um das Problem zu analysieren und euch Schritte zur Lösung anzubieten. Zusammen können wir sicherstellen, dass euer Anschluss schnell wieder sicher und voll funktionsfähig ist.

Fazit

Die Sicherheit und Zuverlässigkeit unseres Netzwerks liegt uns am Herzen. Durch proaktive Maßnahmen wie diese wollen wir nicht nur potenzielle Bedrohungen abwehren, sondern auch ein Bewusstsein für die Wichtigkeit von Netzwerksicherheit schaffen. Wir danken euch für euer Verständnis und eure Mitarbeit, um unser gemeinsames digitales Umfeld sicher zu halten.

Bei Fragen oder Anliegen stehen wir euch jederzeit zur Verfügung.

Ausblick 2024

Im August 2024 wird der Netz-AK 20 Jahre alt.

Jetzt, zum Jahresende 2023, möchten wir grob unsere Pläne für das kommende Jahr vorstellen.

Nach einigen Umstrukturierungen zwischen dem Netzwerk des Studierendenwerks und uns hoffen wir, im ersten Quartal des Jahres starten und unsere ersten Gebäude mit WLAN versorgen zu können.
Beginnen möchten wir aufgrund des sehr schlechten Mobilfunkempfangs in den Wohnheimen im Geissweg in Tübingen.
Im Zuge des WLAN-Ausbaus werden die Wohnheime auch gleichzeitig auf Gigabit im Zimmer upgegradet.
Zusätzlich soll ein neues Haus in der Fruwirthstraße in Hohenheim fertiggestellt werden, das wir ebenfalls mit WLAN und Gigabit ausstatten dürfen.

Im Laufe des Jahres möchten wir gerne alle Häuser auf Gigabit upgraden und dazu auch die Knotenpunkte auf 10 G erhöhen, um keine Engpässe zu erzeugen.

Aktuell sind wir im Dezember 2023 nur noch zu viert, hoffen aber auf die Rückkehr unseres fünften Mitglieds aus dem Erasmus-Programm und eventuell auf ehrenamtliche Unterstützung.

Es gibt viel zu tun, und man kann uns schon mit wenig technischem Wissen unterstützen, indem man unsere Anleitungen verbessert oder unsere seine sozialen Fähigkeiten einbringt. =)
Man darf auch gerne viel bei uns lernen.
Wir bieten keinen direkten Kurs an, durch den ihr ECTS-Punkte bekommt, aber man kann bei uns mitmachen und am Ausbau und Betrieb eines nicht ganz so kleinen Netzwerks mit etwas unter 6000 Anschlüssen teilhaben. Eine Herausforderung ist, dass sich unser Netzwerk über 180 km verteilt, wenn man es in einer Reihe darstellt.
Wir dokumentieren, was wir tun, betreiben und bauen das Monitoring des Netzwerks aus, um Ausfälle frühzeitig zu erkennen und defekte Komponenten idealerweise vor dem Ausfall zu ersetzen.
Wir helfen euch, eure Router und damit sämtliche Geräte online zu bringen und diese sicher zu betreiben.

Ob wir 2024 endlich IPv6 einführen oder näher an die Umsetzung von Eduroam in Gemeinschaftsräumen und Freiflächen um die Gebäude kommen, ist noch offen und hängt ganz davon ab, wie viel Arbeitskraft wir aufbringen können, aber wir sind zuversichtlich, weitere Fortschritte zu erzielen.

Vom Studierendenwerk werden unsere studentischen Mitglieder gewöhnlich großzügig mit verlängerter Wohnzeit unterstützt.

Wir sind sehr stolz darauf, eines der kosteneffizientesten studentischen Netze zu betreiben, bei dem die Bewohner in den letzten Jahrzehnten deutlich unter 3 Euro pro Zimmer und Monat als Anteil ihrer Miete für einen schnellen Internetzugang bezahlt haben.

Quo vadis Gigabit?

In Geislingen, Sigmaringen und Albstadt haben wir schon seit längerer Zeit Gigabit-Switches installiert. Es war eher Zufall, dass diese Orte vor Tübingen und Hohenheim mit Gigabit-Internet ausgestattet wurden.

Wir haben eben nachgeschaut, wie viele Bewohner der Wohnheime das angebotene Gigabit-Internet tatsächlich nutzen.

Die Ergebnisse sind etwas ernüchternd: In Albstadt nutzen 53% der Bewohner das Gigabit-Internet, in Sigmaringen sind es 33% und in Geislingen nur 25%.

Das wirft die Frage auf, ob wir nicht gut genug informiert haben, dass man mit dem richtigen Router Gigabit nutzen kann, oder ob die Bewohner einfach keine so hohe Internetgeschwindigkeit benötigen.

Arbeitsaufkommen Einzüge WS 2023/24

Da gerade etwas Zeit ist, möchten wir einen kleinen Rückblick auf die Einzugswelle des Wintersemesters 2023/2024 geben.
Das Einzugswelle lässt sich auch sehr schön am Mailaufkommen erkennen.
Alle E-Mails wurden per Hand beantwortet, und dass in möglichst kurzer Zeit.
Über die auffälligsten Router dieser Einzugswelle werde ich einen eigenen Artikel verfassen.

WS2023-24 Mails
WS2023-24 Mails nach Uhrzeit
WS2023-24 Mails nach Wochentag
WS2023-24 Mails nach Monat

Netzwerkumstrukturierung am Wochenende 25+26.11.2023

Am kommenden Samstag und Sonntag stehen endlich die langersehnten Umstrukturierungen an unserem Netzwerk an.

Die Arbeiten sind notwendig, um die Leistung und Zuverlässigkeit unseres Netzwerks zu verbessern.

Um die Auswirkungen für euch so gering wie möglich zu halten, haben wir geplant, die Umstrukturierungen möglichst früh am Tag durchzuführen. Zu diesen Zeiten sind normalerweise weniger User online, was den Unmut minimieren sollte.

Die geplanten offline Zeiten werden jeweils etwa eine Stunde betragen (mehrfach!). Wir verstehen, dass dies kurzzeitig etwas unpraktisch sein kann, sind aber zuversichtlich, dass die langfristigen Vorteile die vorübergehenden Unannehmlichkeiten aufwiegen werden.

Wir danken euch im Voraus für euer Verständnis.

Update 25.11.2023 16:15:

Gestern waren Malte bis 23:30 Uhr und Lucas bis 1:00 Uhr mit Vorbereitungen und Konfiguration beschäftigt.

Die Umsetzung der Netzwerkänderungen begann heute Morgen um 10:00 Uhr und führte um 10:30 Uhr zu einer längeren Netzwerkunterbrechung im gesamten Netzwerk (StuWe und Wohnheime).

Die Unterbrechung dauerte von 11:30 Uhr bis 14:00 Uhr und von 14:30 Uhr bis 15:30 Uhr an. Die Arbeiten wurden um 15:30 Uhr abgeschlossen, und um 16:00 Uhr ging das letzte Gerät wieder online.
Während nun folgenden der Aufräumarbeiten sind keine weiteren Ausfälle zu erwarten.

Ob am Sonntag erneut gearbeitet werden muss, hängt davon ab, ob uns Störungen gemeldet werden oder ob wir Probleme entdecken, die nicht wie gewünscht funktionieren.

Schimpf-Eck Juli 2023

Völlig überraschend haben letzte Woche die Bauarbeiten für Schimpf begonnen. Jedes Zimmer wird, wie üblich in unseren Wohnheimen, mit einem eigenen Netzwerkanschluss ausgestattet, der eine doppelte Netzwerkdose beinhaltet, von der ein Anschluss aktiv sein wird.

Eine flächendeckende Alternative wie WLAN-Vernetzung, die oft gewünscht wird, halten wir auch hier nicht für sinnvoll. Diejenigen, die bereits einmal hunderte Geräte in Eduroam online gebracht haben, werden nachvollziehen können, warum wir davon Abstand nehmen.

In jedem Zimmer kann mit einem einfachen Router für rund 35€ ein eigenes, sicheres und leicht zu konfigurierendes WLAN eingerichtet werden, an dem man vom Drucker bis zur Playstation alles anschließen kann.

Der Anschluss der WGs im Schimpf Eck hängt von den Arbeiten im Pfleghof ab, deren Beginn uns bislang unbekannt ist. Da es immer Überraschungen geben kann, möchten wir keine Schätzung abgeben, wann es soweit sein wird. Neue DSL-Verträge abzuschließen halten wir jedoch für nicht sinnvoll. Wir hoffen, dass die WGs eine faire Lösung finden wird, wie man die Kosten für den Internetzugang umverteilen kann oder einen Weg findet, diese Verträge loszuwerden, sobald das Wohnheim stabil mit unserem Netzwerk verbunden ist.

Der finale Anschluss per Glasfaser an unser Netz ist angedacht, aber noch nicht konkret geplant.

Hohenheim Uplink Upgrade 11:30-16:00 02.06.

Guten Morgen liebe Hohenheimer!

Heute wird der Uplink vollständig umgesetzt. Wenn alles klappt lauft ihr danach über 10G und die Ausfälle haben ein Ende

Um die Uplink-Technik vom Übergangsstandort in der Schwerzstraße 2 zum neuen Standort in der Egilolfstraße 57 zu transportieren, benötigen wir etwas Zeit. Während dieser Zeit werden die Wohnheime in Hohenheim leider offline sein.
Da wir das Gerät ausstecken müssen und anschließend in einem anderen Gebäude wieder anschließen müssen, lässt es sich leider nicht vermeiden. Wir werden uns jedoch beeilen.

Wir hoffen das wir etwa um 16 Uhr fertig sind.

 

Hohenheim Upgrade Mai 2023

Es ist soweit!

Gestern Abend wurde uns den Auftrag zur Durchführung des Upgrades erteilt.

Wie bereits erwähnt, hatten wir bereits einen neuen Standort für den Uplink vorbereitet, von dem aus alle Hohenheimer Wohnheime online gehen.

Um die Uplink-Technik vom Übergangsstandort in der Schwerzstraße 2 zum neuen Standort in der Egilolfstraße 57 zu transportieren, benötigen wir etwas Zeit. Während dieser Zeit werden die Wohnheime in Hohenheim leider offline sein.
Da wir das Gerät ausstecken müssen und anschließend in einem anderen Gebäude wieder anschließen müssen, lässt es sich leider nicht vermeiden. Wir werden uns jedoch beeilen.

Die voraussichtliche Dauer beträgt wahrscheinlich einmal  ein bis zwei Stunden heute Nachmittag und mehrere kurze Ausfälle während wir Dinge umstecken, über den Tag verteilt, ab vormittags.

Sobald wir weitere Informationen haben, werden wir diesen Beitrag hier aktualisieren.

Hohenheim 16.05.2023

Wir konnten gestern fast alles umsetzen, was wir geplant hatten.

Wir konnten die drei Generationen von Netzwerktechnik, die einfach übereinander im Schrank verbaut waren, ausbauen und endlich vom Strom trennen.

Dank eines gefundenen Besens konnten wir den Raum auch einigermaßen sauber machen. Sobald wir mit dem Hausmeister gesprochen haben, wird sich auch einen Platz für den gesamten Elektroschrott finden (siehe Bild).

Einer der aktuell genutzten Switches machte beim Ausbau keinen sehr guten Eindruck, daher werden wir ihn heute am Dienstagabend ersetzen (ab 18 Uhr, je nach Verkehr).

Das bedeutet für die Bewohner der Egilolfstraße 51 bis 59, dass wir ihre Kabel erneut ausstecken müssen und sie in dieser Zeit kein Internet haben werden. Einige Zimmer werden für etwa eine Stunde offline sein, andere deutlich kürzer.
Danach sollte der Raum so vorbereitet sein, dass der Uplink für ganz Hohenheim in dieses Gebäude verlegt werden kann.

Der Umzug und das Upgrade dieses Uplinks hängt weiterhin von der IT des Studierendenwerks.

Wir hoffen, dass wir mit dieser Aufräumaktion alle Hindernisse beseitigt haben, die möglicherweise vorgebracht werden könnten, um die endgültige Behebung der Netzwerkprobleme in Hohenheim weiter zu verzögern.